Lotus-See Drikung Dharma Zentrum
Heilverfahren
Flüchtlingshilfe
Buddhismus
Kontakt/Impressum
Schirmherr
Blog: Regelmäßige Veranstaltungen, Rinpoche-Besuche

Lotus-See
Drikung Dharma Zentrum e.V.
Hamburg

unter der Schirmherrschaft von S.E.Ontul Rinpoche

0172-4 47 58 42
Katharina Benthaus-Menzel, Birgit Wollenschläger, Petra Itzen

Mail an uns


Lho Ogyen Drodul Dorje Rinpoche

auch bekannt als Karma Ratna.

Ogyen Rangjung Drodul Dechen Dorje Rinpoche

wurde am 10. Juni 1980 in Zahor (Mandi), in Nordindien als Sohn von Ontul Rinpoche und Tashi Dolma geboren. Sowohl vor als auch nach seiner Geburt zeigten sich besondere glückverheißende Zeichen.

Vor seiner Geburt hatte der Yogi Kunzang Dorje, ein enger Schüler des Siddhas Karnor Rinpoche, einen Traum, in dem Ontul Rinpoche zu ihm kam und sagte, dass er denke, Lama Lhowa sei nun wiedergeboren.

Unmittelbar vor seiner Geburt träumte Ontul Rinpoche, dass Yogi Chung-Ga Rinpoche ihm einen roten Katak überreichte. Nach seiner Geburt sah der Retreatler Tashi Gompo einen Regenbogen, der von Mandi bis nach Tso Pema strahlte. Er sagte Tashi Dolma, dass dies ein sehr gutes Zeichen sei und dass das Kind etwas Besonderes sein könnte. Sie solle daher das Kind sehr rein halten und auch auf gutes Essen achten.

Als Kind hatte Rinpoche ein Zeichen auf seiner Zunge, das aussah wie eine tibetische Silbe, und auf seinem Kopf konnte man das Zeichen eines Dreizacks erkennen.

Gyalwai Nyugu (1903-1925) schrieb in einem Gebet über die 5. Inkarnation von Lho Drongtrul: "in dieser Zeit der Degeneration werde ich in 5 verschiedenen Körpern erscheinen."
Lho Drongtrul ist der Leiter der Lungkar-Klöster in Nangchen und Kham in Tibet.

Seit 1999 hatte der Tertön Dzogchen Thubten Chokyi Nyima Gawai Norbu Rinpoche (kurz: Dzogchen Ganor Rinpoche), ein überaus verwirklichter Meister und eine Manifestation des Tertöns Ratag Palsang mehrere sehr lebhafte Visionen, dass es sich bei dem Kind Ogyen Rangjung Drodul Dorje um die Qualitätsausstrahlung des vierten Lho Drongtrul (heute als Lho Bongtrul bekannt), Ogyen Chechok Nuden Rolpai Dorje (1835-1902) handele.

Als Folge dieser wiederkehrenden Visionen wurde er am 14.4.2003 von S.H. Dalai Lama und S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche als Qualitätsausstrahlung des 4. Lho Drongtrul offiziell anerkannt Am 6.5. fand in Lumbini eine kleine Inthronisations-Zeremonie statt, am 16.2.2004 die ausführliche Inthronisation in Ogmin Thubten Shedrub Ling in Tso Pema.

Seit 1985 begann Rinpoche Tibetisch und Englisch vom Tashi Dolma zu lernen und begann 1987 seine Schulausbildung an der English Medium School in Sikkim. 1988 besuchte Rinpoche in Drikung Jangchub Ling in Dehra Dun die Schule für "Buddhist Philosophy and Tibetan Grammar". Zu dieser Zeit nahm er auch die Mönchsgelübde von S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche.

Von 1997 bis 2005 lernte Rinpoche im Dzongsar Institute in Bir, wo Rinpoche Buddhistische Philosophie unter Khenpo Kunga Wangchok und Khenpo Choying Lhundup und anderen studierte. Von Dzongsar Khyentse Rinpoche erhielt er außerdem die Manjushri Übertragung.

1987 erhielt Rinpoche die Kalachakra Übertragung von S.H. Dalai Lama in Bodh-Gaya. 2000 die Phur-Pa Ermächtigung von S.H. Sakya Trinzin und er erhielt von S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche die besonderen mündlichen Übertragungen und Ermächtigungen der Drikung Kagyü Linie sowie von S.E. Garchen Rinpoche Übertragung der 50 Segens-Ermächtigungen. Im Rahmen der Schlangenjahr Übertragungen die Drikung Kagyü Schützer Ermächtigungen, Gong-Chik Belehrungen und Übertragung.

Später gab ihm Ontul Rinpoche die rituelle Praxis 'The Essence of Mahayana Stages of Dharma' des großen Yogis Shedang Dorje und mündlichen Übertragungen und Ermächtigungen von 'the Establishment of the Essence of the Hearts Great Bliss' von Lho Nuden Dorje, außerdem die Tchöd Ermächtigung (Rainbow Body Establishment) und die mündliche Übertragung der Acht Bände von Lho Nuden Dorje.

In der Sherabling Monastery erhielt Rinpoche 2006 die Übertragung des Rinchen Terdzöd von H.E. Tai Situ Rinpoche.

2007 unternahm Rinpoche eine 5tägige Reise nach Lapchi, um dort ein 3-monatiges Retreat zu machen. In den Höhlen von Lapchi meditierte Milarepa und realisierte dort die Natur seines Geistes.

Jetzt ist Rinpoche dabei, eine Akademie aufzubauen, und setzt seine eigenen Studien und Meditationspraktiken fort.



Rinpoche in Facebook